30.03.2015 00:20 - Über uns - Mediadaten - Impressum & Kontakt - succidia AG
Forscher
Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

Hoheisel, Jörg, Dr.

(auf dem Foto 2. v. r.) - Dr. Jörg Hoheisel und Mitarbeiter begutachten frisches Probenmaterial. // geboren 1958 in Bad Nauheim // studierte Molekularbiologe an der Universität Konstanz und promovierte dort im Bereich topologisch induzierter DNA-Strukturen. // Mit einem EMBO-Stipendium arbeitete er anschließend zwei Jahre am Imperial Cancer Research Fund in London und verblieb dort drei weitere Jahre als Wissenschaftler auf dem Gebiet der Genomforschung. // Im Jahr 1993 wechselte er ans Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg. Zunächst leitete er eine Arbeitsgruppe, aus der fünf Jahre später die Abteilung Funktionelle Genomanalyse hervorging.

Hohmann, Thomas, Dr.

v.l.n.r. Prof. Dr. Burkhard Kleuser, Dr. Thomas Homann, Prof. Dr. Harshadrai Manilal Rawel, Prof. Dr. Florian J. Schweigert // Jg. 1958, studierte Pharmazie an der Ingenieurschule für Pharmazie Leipzig mit Abschluss Pharm. Ing. und an der Humboldt-Universität zu Berlin, wo er 1986 den Abschluss als Diplompharmazeut und im gleichen Jahr die Approbation als Apotheker erhielt // 1988 promovierte er an der gleichen Universität // war als Kontrollleiter in der pharmazeutischen Industrie und als selbständiger Apotheker im In- und Ausland tätig // Seit 2012 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Ernährungswissenschaft der Universität Potsdam, Bergholz-Rehbrücke // Sein Forschungsschwerpunkt ist das Molecular Modeling

Holzwarth, Birgit

// ist neu im Team bei Prof. Ralf Baumeister und bereits ein großer Fan von C. elegans, dem kleinen Fadenwurm, der millionenfach in unserer Garten- und Blumenerde zuhause ist. // Sie hat ihren bisherigen beruflichen Lebensweg in Wissenschaft & Forschung und Biotechnologie zugebracht. // Wesentliche Stationen waren als technische Assistentin in der Arbeitsgruppe von Nobelpreisträger Prof. Dr. George Köhler am Max-Planck Institut für Immunbiologie, Freiburg, und in der HIV-Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Andreas Meyerhans am Institut für Virologie, Freiburg. // Mit ihrem Abschluss als Betriebswirtin (VWA) begab sie sich 1997 in die damals noch junge Biotechnologieszene. // Es folgten Aufgaben mit Verantwortung in Qualitätsmanagement, Marketing und Controlling vom Start-up Unternehmen BioChip Technologies GmbH bis zur börsennotierten GeneScan Europe AG.

Hommel, Angela, Dr.

// geboren 1977 in Cottbus // studierte Ernährungswissenschaft an der Universität Jena. // Während ihrer Promotion am Deutschen Institut für Ernährungsforschung, die sie 2007 abschloss, arbeitete sie an der Aufklärung der physiologischen Funktion der monomeren GTPase ARFRP1 für die Entwicklung und Funktion des Fettgewebes. // Seit 2009 ist sie am Zentrum für regenerative Therapie in Dresden in der Abteilung für Präklinische Stammzelltherapie von Prof. Ezio Bonifacio tätig, der die Ursachen und mögliche Therapien für Typ-1-Diabetes erforscht.

Hopf, Henning, Prof. Dr. Dr. h.

// studierte Chemie an der Universität Göttingen und an der Universityof Wisconsin in Madison (USA), wo er 1967 promovierte. // Er habilitierte 1972 an der UniversitätKarlsruhe, und wirkte dort als Privatdozent. // 1975 folgte er einem Ruf an die Universität Würzburg. // 1978 wurde er an die Technische Universität Braunschweig berufen. // Seit 2006 ist er im Ruhestand. // Er wirkte international als Gastprofessor an zahlreichen Hochschulen. Die Resultate seiner vielfältigen Forschungen sind in ca. 54 650 Originalarbeiten, Übersichtsartikeln, Buchkapiteln und Büchern zusammengefasst. // Er war und ist Herausgeber mehrerer wissenschaftlicher Journale (z.B. Chemische Berichte, Liebigs Annalen). Henning Hopf ist Mitglied von fünf wissenschaftlichen Akademien. // Seine Arbeiten wurde mannigfaltig ausgezeichnet: Preis der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, Max-Planck-Preis der Max-Planck- Gesellschaft/Alexander von Humboldt- Stiftung, Adolf-von-Baeyer-Denkmünze der Gesellschaft Deutscher Chemiker, Gay-Lussac/Humboldt Preis des franz. Wissenschaftsministeriums, Literaturpreis des Fonds der Chemischen Industrie, UNESCO Dekade- Preis für das Projekt SeniorProfessorship for Sustainability, Hanus- Medaille der Tschechischen Chemischen Gesellschaft. // Er war u.a. Vizepräsident der GDCh (2000 – 2002), Kurator im Fonds der Chemischen Industrie (2002 – 2008) und Präsidentder GDCh (2004 – 2005).

Höpfner, Michael, Dr.

// geboren 1964 // studierte Physik an der Universität Karlsruhe. // Er promovierte 1994 am Institut für Meteorologie und Klimaforschung (IMK) des Forschungszentrums Karlsruhe über Messungen der Ozonschicht, die von einer umgebauten Transall der Bundeswehr aus durchgeführt wurden. // Im Anschluss entwickelte er in Florenz im Auftrag der Europäischen Weltraumbehörde Auswertesoftware für die satellitengetragene Atmosphärensondierung. // Zurück am IMK forscht er über Strahlungsübertragung, Retrievaltheorie sowie Wolken- und Spurengase in derAtmosphäre. // Er habilitierte sich an der Universität Karlsruhe und ist dort seit 2008 als Privatdozent tätig.

Horinek, Dominik, Dr.

TU München

Höveler-Müller, Michael, M.A.

// ist Ägyptologe und seit 2009 Kurator des Ägyptischen Museums Bonn. // Er leitete die Untersuchung des Parfumfläschchens der Pharaonin Hatschepsut ein, indem er CTAufnahmen des Gefäßes anfertigen ließ. // Momentan arbeitet er an der Publikation der Steingefäße dieses Museums, von denen viele Exemplare noch ihre ursprünglichen Inhaltsreste aufweisen und plant, mit diesen Untersuchungen die Welt der Düfte und des Wohlgeruchs im alten Ägypten weiter aufzudecken.

Howgate, John, M.Sc.

// Abschluss in Physik und Chemie, zurzeit Doktorand am Walter Schottky Institut der TUM.

Huckele, Susanne

// geb. 1980 // studierte von 1999 bis 2006 Bauingenieurwesen am Karls­ruher Institut für Technologie (KIT) // Bereits zu Beginn ihres Studiums interessierte sie sich besonders für umwelttechnische Frage­stellungen // Deshalb vertiefte sie im Hauptstu­dium den Bereich Wasser und Umwelt mit den Schwerpunkten Stoffstromanalyse und -manage­ment // Im Anschluss an Ihr Studium war sie am Technologiezentrum Wasser Karlsruhe tätig. In dieser Zeit hat sie auf verschiedenen Forschungsprojekten gearbeitet, u.a. zu den Themen Sickerwasserprognose und Kuper­korrosion. 2008 nahm sie ihr Promo-tionsstu­dium am Lehrstuhl für Analytische Chemie, Institut für Wasserchemie, TU München zum Thema „Nanopartikel im Sickerwasser“ auf. Der Arbeit ist derzeit in der Fertigstellung // Susanne Huckele arbeitet aktuell im wissenschaftlichen Begleitprojekt der BMBF-Fördermaßnahme „Risikomanagement von neuen Schadstoffen – RiSKWa“.

Hulliger, Jürg, Prof. Dr.

// geboren 1953 // studierte physikalische Chemie an der ETH in Zürich mit Promotion am Anorganisch Chemischen Institut der Universität Zürich. // Es folgte ein Postdoc-Aufenthalt an der Pennsylvania State University am Materials Research Laboratory. // Von 1986 –1993 übernahm er die Leitung einer Gruppe für Kristallzüchtung am Institut für Festkörperphysik der ETHZ. Seine Arbeit galt dort der Synthese und Kristallisation von ferroelektrischen Oxiden und nichtlinear-optischen Molekülkris­tallen. // 1993 erfolgte die Wahl zum Professor am Departement für Chemie und Biochemie der Universität Bern. Sein Forschungsgebiet ist interdisziplinär ausgerichtet und beinhaltet die Sythese und Kristallisation von Materialien, die Entwicklung physikalischer Messmethoden und Festkörpertheorie. // Er war beteiligt an europäischen Projekten, war Mitglied der Leitung eines NCCR (CH) und ist Fellow der Royal Society of Chemistry.

Hummel, Michael, Prof. Dr.

Michael Hummel, Jg. 1956, // studierte Bio­logie an der Universität zu Köln und wechselte 1986 an die FU Berlin, Universitätsklinikum Steglitz, wo er 1990 im Fach Biochemie promovierte // 1998 habilitierte er sich für das Fach „Molekulare und Experimentelle Pathologie“ und ist seit April 2010 Professor für „Experimentelle Hämatopathologie“ an der Charité // Sein wissenschaftlicher Fokus sind die malignen Lymphome und verwandte Erkrankungen. Zu diesem Themenbereich und zu anderen Themen sind mehr als 250 Publikationen in zumeist hochrangigen Journalen erschienen // Seit 1992 betreut er zahlreiche Projekte und viele medizinische und naturwissenschaftliche Doktor,- Diplom-, Master- und Bachelorarbeiten. Weiterhin ist er Leiter der diagnostischen Molekularpathologie der Charité, Sprecher der AG Biomaterialbanken an der TMF e.V. und seit 2011 Leiter der Zentrale Biobank der Charité (ZeBanC) // Seit Ende 2013 ist er Leiter der ­Deutschen Kontakt- und Koordinierungsstelle für Biobanken („German Biobank Node; GBN“) und vertritt Deutschland in BBMRI als „National Coordinator“

Hünig, Thomas, Prof. Dr.

// Jg. 1950 // wurde nach seinem Studium der Biologie in Würzburg und Heidelberg und einem Aufenthalt am Massa­chusetts Institute of Technology 1984 in Würzburg habilitiert // Von 1985 bis 1990 war er am Genzentrum der Universität München tätig // Seit 1990 ist er Professor am Institut für Virologie und Immunbiologie der Universität Würzburg mit dem Arbeitsgebiet T-Zell-Spezifität, ­Se­lek­tion, Reifung und Aktivierung, IL-2/IL-2R-­System, CD28-Kostimulation und regulatorische T-Zellen

Hüttenhofer, Alexander, Prof. Dr.

// geboren 1958 in Neuburg a.d. Donau // studierte Biologie in München und promovierte von 1985–1989 am Institut für Genetik und Mikrobiologie der Universität München // Anschließend arbeitete er von 1990– 1994 als Research Fellow an der University of California at Santa Cruz (UCSC), USA und von 1994– 1997 als wissenschaftlicher Assistent am Institut für Mikrobiologie der Ludwig-Maximilians-Universität in München, wo auch 1997 die Habilitation in molekularer Mikrobiologie erfolgte // Anschließend wechselte er als Assistant Professor an die Universität Münster // 2003 wurde er als Professor für Molekularbiologie an das Biozentrum der Medizinischen Universität Innsbruck berufen, wo er seitdem das Institut für Genomik und RNomik leitet // Schwerpunkt seiner Forschungen sind die Identifizierung und Funktion von so genannten nicht kodierenden RNAs (ncRNAs) in Modellorganismen von Bakterien bis hin zum Menschen

Imhoff, Johannes F., Prof. Dr.

// geboren 1951 in Prüm in der Eifel // studierte in Bonn an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Chemie und Biologie. Dort promovierte er 1980 und habilitierte sich 1987 in Mikrobiologie. // 1993 wurde er an die Universität Kiel berufen und dort im Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (vor 2004 Institut für Meereskunde) zum Leiter der Marinen Mikrobiologie ernannt. // In seinen Forschungsarbeiten befasst er sich mit dem breiten Spektrum der Biologie mariner Bakterien mit Schwerpunkten in der Systematik und Ökologie anoxygener phototropher Bakterien, der funktionellen genetischen Diversität mariner Standorte, insbesondere heißer Tiefseequellen und seit einigen Jahren vor allem mit der Analyse bakterieller und pilzlicher Sekundärmetaboliten, deren biologischer Funktion und deren Anwendungspotential. // Er ist seit 2005 Leiter des Kieler Wirkstoffzentrums.
Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

News

ZEISS stellt neue Stereomikroskope vor

ZEISS stellt neue Stereomikroskope vor
Aufnahme, Dokumentation und Teilen von Ergebnissen mit ZEISS Stemi 305 und ZEISS Stemi 508

ZEISS stellt zwei neue kompakte Greenough-Stereomikroskope für Ausbildung, Laborroutine und industrielle Inspektion vor: ZEISS Stemi 305 und ZEISS Stemi 508. Anwender sehen ihre Proben farbig, dreidimensional, kontrastreich sowie frei von Verzerrungen oder Farbsäumen.

© Text und Bild: Carl Zeiss Microscopy GmbH

Ein Profi unter den Zählwaagen

Ein Profi unter den Zählwaagen
Eine Zählwaage wiegt nicht nur Gegenstände ab, sie speichert gleichzeitig Stückzahl und Gewicht. Alle wichtigen Daten können schnell ermittelt werden. Ihr Einsatzgebiet kann in der Lagerverwaltung oder bei Inventurarbeiten sein.

Text und Foto: © PCE Deutschland GmbH

Einfache Keimzahlbestimmung mit Luftkeimsammler PCE-AS 1

Einfache Keimzahlbestimmung mit Luftkeimsammler PCE-AS 1
Keimzählgeräte können mikrobiologische Verunreinigungen kontrollieren und erleichtern den verbreiteten Mikroorganismen entgegenzuwirken, damit sollen Infektionen und Kontamination weitgehend vermieden werden. Luft gehört zu den natürlichen Trägern von mikrobiologischen Keimen, die durch Menschen, Tiere und Pflanzen erzeugt werden.

Text und Foto: © PCE Deutschland GmbH

Die succidia-iPad-App ist da!

Die succidia-iPad-App ist da!
Die Fachmagazine aus den Gebieten der Labor- branche, Biotechnologie, Forschung, Sportmedizin, Veterinärmedizin und Chemie sind jetzt auch auf dem iPad erhältlich. Frisch nach Erscheinen der jeweiligen Printausgabe können die User die kompletten Ausgaben über das App abrufen. Und mehr als das. Die succidia App bietet interaktive features, weiterführende Informationen zu den renommierten Autoren und Themen sowie ein wachsendes Archiv, so dass der Zugriff zu allen ab Ende 2013 erschienenen Magazinen möglich ist.

Mit einer App die ganze Succidia-Welt erfahren – viel Spaß damit!